Ersungenes (1): Shoot me Gavrilo

Der 50-jährige Franz Ferdinand H. starb am 28. Juni 1914 in Sarajevo auf einer Reise. 87 Jahre später gründete sich in Großbritannien eine Band, die den Vornamen des Touristen in Sarajevo zu ihrem Bandnamen erkor. Das ist die in Deutschland populäre Sichtweise, laut der allwissenden Wikipedia1, benannte sich das vierköpfige Quartett allerdings nach einem Rennpferd2, das auf den Namen Archduke Franz Ferdinand hörte und dessen Name wiederum auf den österreichischen Erzherzog und Touristen zurückging. Aussagen der Band zu ihrem Namen:

Franz Ferdinand was, of course, the Archduke of Austria-Hungary, whose murder supposedly lit the touch paper on the First World War. So are our boys history buffs as well? “Mainly we just liked the way it sounded,” says Bob. “We liked the alliteration.”
“He was an incredible figure as well,” continues Alex. “His life, or at least the ending of it, was the catalyst for the complete transformation of the world – he was a pivot for history. But I don’t want to over-intellectualise the name thing. Basically a name should just sound good – like music.”

Paul has a rather grander notion. “I like the idea that, if we become popular, maybe the words Franz Ferdinand will make people think of the band instead of the historical figure.”3

In letzter Zeit hat sich die Band nicht besonders für ihren Namensgeber interessiert, man hätte ja erwarten können, dass pünktlich zum 100. Todestag ein Konzeptalbum über den Ersten Weltkrieg erschiene, aber auf diesen erinnerungspolitischen Zug wollte man wohl nicht aufspringen. Stattdessen brachte man auf der zweiten Single “Take me Out” im Jahr 2004 (also 90 Jahre nach dem Attentat) den Song “All for you, Sophia” heraus. Der Song bezieht sich auf Sophie Chotek, die Frau von Erzherzog Franz Ferdinand und schildert das Attentat als krude Zwiesprache zwischen Gavrilo Princip und Sophie Chotek.

Bang bang, Europe’s going to weep
All for you, all for you, all for you, Sophia

Bang bang, history’s complete
Bang bang, shoot me Gavrilo
Bang bang, the first six are for you
Bang bang, the seventh is for me

Laut der allwissenden Wikipedia tourten Franz Ferdinand ebenfalls im Jahr 2004 als Black Hands und traten mit diesem Namen als Secret Act auf. Dass aus Sophie Chotek Sophia wurde, begründete die Band damit, dass es sich besser anhöre.


  1. http://en.wikipedia.org/wiki/Franz_Ferdinand_(band)#Name 

  2. http://news.bbc.co.uk/sport1/hi/other_sports/1415638.stm 

  3. http://www.isthismusic.com/franz-ferdinand-a-classic-itm-interview 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*